Projekt "newtk Organisation"

Definition und Implementierung eines neuen Organisationsmodells für die gesamte thyssenkrupp Unternehmens-gruppe

"newtk Organisation"

Das Wichtigste in Kürze

Projekt

newtk Organisation

Kunde

thyssenkrupp Corporate & Segmente

Projektziel

Definition und Implementierung eines neuen Organisationsmodells für die gesamte thyssenkrupp Unternehmensgruppe

Standort

Essen, Deutschland

Dauer

22 Monate

TKMC Team

5-7 Berater:innen in wechselnder Besetzung

Der Projekthintergrund:

Nach der Absage des Joint Ventures von thyssenkrupp Steel mit Tata Steel Europe durch die Europäische Kommission im Mai 2019, wurde bei thyssenkrupp der Beschluss einer strategischen Neuausrichtung gefasst. Das Ziel war es, den Geschäften innerhalb von thyssenkrupp die unternehmerische Freiheit zu gewährleisten, die sie benötigen und thyssenkrupp von einem Konzern in eine Group of Companies zu wandeln. Der Reset-Knopf wurde gedrückt und mit einem disruptiven Ansatz die strategische Ausrichtung neu bewertet – das Projekt newtk wurde ins Leben gerufen.

In einem Dreiklang von Projekten wurde die Neuausrichtung umgesetzt: Flexibles Portfolio, Performanceorientierung und eine neue Organisation.

Die neue Organisation zu definieren und aufzustellen war Kernaufgabe des newtk Organization Projekts, das durch TKMC unterstützt wurde. Die gesamte Organisationsstruktur wurde auf den Prüfstand gesetzt – welche Rolle soll Corporate zukünftig spielen? Welche Rolle spielen die Regional Headquarters in Zukunft und wie sind sie aufgestellt? Wie wollen wir selektive Business Areas umstrukturieren, um den Group of Companies Ansatz zu stärken und den Geschäften mehr Ownership zu übertragen? All diese Fragen wurden im Projekt bearbeitet und beantwortet.

Unsere Arbeitsweise:

In einem Team von variierender Größe von ca. 5-7 Berater:innen haben wir eng mit unserem Kunden, dem Head of Organization auf Corporate Ebene und gleichzeitig Alumni von TKMC (ehemaliger Managing Director) zusammengearbeitet. Durch die Komplexität des Themas und den breiten Umfang, war auch eine externe Beratung in das Projekt involviert, mit der wir Hand in Hand zusammengearbeitet haben. Außerdem standen wir in sehr engem Austausch mit den weiteren relevanten Stakeholdern, also mit den Vertretern der Segmente, den Funktionsleitern sowie den Heads der Regionen und der Serviceeinheiten. Die Tragweite des Themas hat außerdem dazu beigetragen, dass der tkAG Vorstand Projektsponsor für newtk ist und dadurch selber eng in das Projekt involviert war. Richtungsweisende Entscheidungen wurden direkt auf der höchsten Ebene besprochen.

Das Projekt war in 6 Workstreams aufgeteilt – Funktionen, Regionen, Services, New Ways of Working, Segmentkoordination und Bürokratieabbau. Dabei waren wir als TKMC maßgeblich bei der Entwicklung der Projektstruktur und der strategischen Konzeptentwicklung beteiligt.

Unser Fokus:

Ein großes Ziel des gesamten Projekts war es thyssenkrupp leaner, also schlanker, aufzustellen.

Dafür haben wir sowohl auf der Corporate Ebene als auch in den Regionen und auf der Ebene der Services und der Segmente analysiert, welche Aufgaben in die Verantwortung der Geschäfte gegeben werden können, um das Headquarter dadurch leaner aufzustellen und gleichzeitig mehr Ownership und Verantwortung in die Geschäfte zu geben. Wir haben geschaut wie sich die Strukturen schlanker und fokussierter aufstellen lassen und wie wir Prozesse effizienter gestalten und dadurch Bürokratie abbauen können. Als Ergebnis haben wir Blaupausen für Funktionskonzepte zur neuen Fokussierung der Central Functions entwickelt, ein neues regionales Setup implementiert, eine neue Service-Architektur aufgesetzt und Serviceeinheiten zusammengeführt, die Segmentstrukturen verschlankt und Reportingprozesse optimiert, um einen Bürokratieabbau zu realisieren.

Das TKMC Team hat bei der Umsetzung der neuen Konzepte unterstützt und auch die Verschiebung von Aufgaben und den damit einhergehenden Verschiebungen von Stellen und Mitarbeitenden begleitet (so genannte Betriebs(teil)übergänge).

Parallel dazu wurde in einem für thyssenkrupp völlig neuen Ansatz ein Konzept gestartet, in dem sich freiwillige Mitarbeitende von thyssenkrupp engagieren und frischen, unvoreingenommenen Input für neue Ideen, Konzepte und Ansätze für die Gruppe einbringen. Die Ideen wurden in so genannten Perspective Events dem Top-Management vorgestellt und nach einer Priorisierungsrunde in Projekten weiterentwickelt. Aus diesen Ansätzen sind Skip-Level Formate entstanden, in denen der direkte Austausch zwischen dem tkAG Vorstand und Mitarbeitenden stattfindet. Außerdem wurden Initiativen zur weiteren Etablierung von New Ways of Working sowie Lean & Agile geboren. Zur weiteren Festigung dieses neuen Ansatzes unterstützen wir von TKMC aktuell ein weiteres Projekt bei thyssenkrupp.

Unser Ergebnis:

Der Erfolg unseres Beratungsprojekts hat uns gezeigt, dass wir bei thyssenkrupp nicht "der alte Ruhrpott-Riese" mit verstaubten Strukturen und strikten Hierarchien sind – thyssenkrupp ist bereit, offen und befindet sich eigentlich schon jetzt mitten in der Veränderung in eine neue Arbeitswelt. Wir von TKMC haben die Chance diesen Weg maßgeblich mitzugestalten. In unserem Projekt haben wir vom größten Vorteil einer Inhouse-Beratung profitiert – wir kennen unsere Kund:innen und die komplexen Strukturen von thyssenkrupp in ihrer gesamten Ausprägung und können dadurch vielschichtige Organisationsveränderungen, wie diese, optimal begleiten.

Die beschriebene organisatorische Neu-Ausrichtung hatte unheimlich viele Facetten. Von Aufgabenstellungen zur strategischen Organisationsausrichtung über eine regionale Neu-Aufstellung bis zu notwendigen Betriebsübergängen war alles gefordert. TKMC hat mit seinem tiefen Verständnis für das Unternehmen und seinen ausgeprägten Fähigkeiten als Management-Beratung zum Erfolg der Neu-Ausrichtung sehr viel beigetragen.

Helen Dietrich
TKMC-Alumna, Top Executives Partner & Practice Lead Development bei thyssenkrupp